Public Relations

Die passende individuelle Kommunikationsstrategie im B2B-Kontext finden. Wie und wo fange ich an? Anleitung für einen Mediaplan.

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Für Industrie-Unternehmen ist eine durchdachte Mediaplanung genauso wichtig, wie für die Kommunikation mit dem Kunden. Ob über eigene oder bezahlte Kanäle, digital via Media Channel oder physisch in Fachpublikationen: Unsere 5 Schritte schaffen die Basis für eine erfolgreiche Mediaplanung mit klarem B2B-Fokus.

Ihr Unternehmen will die Weiterentwicklung der Maschine xy kommunizieren. Wie können Sie dabei den Vertrieb am besten mit der passenden Kommunikationsstrategie unterstützen? Verschaffen Sie sich mit unseren 5 Schritten einen Überblick über die wichtigsten Möglichkeiten, damit Sie Ihr Budget optimal einsetzen können.

1. Customer Journey: Den Interessenten mit auf die Reise nehmen

Zu Beginn sollten Sie sich mit dem Suchverhalten Ihrer Interessenten (Ingenieure, Einkäufer) beschäftigen. In der Regel begeben diese sich selbst auf die Suche im Internet. Das heißt, Ihr potenzieller Kunde sammelt vor der ersten Anfrage bzw. dem ersten Vertriebskontakt eigenständig Informationen. Sie können auf verschiedenen Ebenen beeinflussen, welche Informationen er findet, welche Qualität sie haben und wie er sie demzufolge einordnet.

2. Von Push zu Pull: Content Marketing statt Werbung

Klassische Werbemaßnahmen in Form von Broschüren, Flyern oder gestalteten Anzeigen haben sicherlich ihre Berechtigung. Ihre B2B-Zielgruppe werden Sie aber eher erreichen, indem Sie sie unaufdringlich und neutral über Inhalte ansprechen und so wertvolle Informationen über die Produkte Ihres Unternehmens vermitteln. Sie müssen Ihren potenziellen Kunden dabei unterstützen, die relevanten Informationen zu finden!

3. Wer sucht, der findet – Deine Unternehmenswebsite!

Ziel von SEO (Search Engine Optimization) ist, die Unternehmenswebsite so zu optimieren, dass sie gefunden wird und möglichst unter den ersten Treffern bei Google rankt. Darunter fällt nicht nur die inhaltliche Optimierung des Contents – Stichwort Keyword-Recherche –, sondern auch die nutzerfreundliche Gestaltung – das UX-Design. Wie oft klickt ein Besucher die Seite an und wie lange hält er sich dort auf? Hierin steckt oft noch viel Potenzial, das Sie für Ihre Unternehmenswebsite überprüfen können.

Aber Traffic auf einer Website ist nicht alles. Wenn der Online-Auftritt Ihres Unternehmens unübersichtlich gestaltet ist und Schwierigkeiten bei der Navigation bereitet, frustriert das die Nutzer. Folge: Sie verlassen die Seite schnell wieder, was sich wiederum negativ auf das Ranking auswirkt. Für eine nutzerfreundliche Website müssen verschiedene Faktoren wie Aufbau und Struktur, nützlicher Content, Navigation, Design gut funktionieren.

Übrigens: Auch mit Suchmaschinenwerbung (SEA) und Google Ads lassen sich Ihre Inhalte im Suchmaschinenranking nach vorne holen. Die Kosten können – je nach Keyword und Klickpreis (CPC) – jedoch erheblich sein.

5. Mediaplanung und Budget

Um Ihr Kommunikationsbudget optimal einsetzen zu können, ist es also hilfreich, genau zu überlegen, wie sich die Kommunikationsmaßnahmen am besten kombinieren lassen, um Ihre relevante Zielgruppe am richtigen Punkt der Customer Journey abzuholen und so die Conversion-Rate zu erhöhen.

Sinnvoll dabei ist auf jeden Fall eine Kombination verschiedener Kanäle, um diese crossmedial zu vernetzen. Eine gute und langfristige Planung ist dabei genauso wichtig wie Kontinuität.

Lernen Sie unsere PR-Experten kennen

Kirstin Müller – Fachredaktion Technik, PR & Content Creation

Kirstin Müller

Fachredaktion Technik
PR & Content Creation

Gero Weidemann - Fachredaktion Technik, PR & Content Creation

Gero Weidemann

Fachredaktion Technik
PR & Content Creation

SabineFischer

Sabine Fischer

Fachredaktion Technik
PR & Corporate Media

Scroll to top